foto Workshop

Veranstaltungen | Workshop Einblicke

Hier zeigt die Stiftung Eindrücke von bereits stattgefundenen Workshops.


28.08.2014 -
Workshop Stimm-, Sprech- und Präsentationstraining
für Schülerinnen und Schüler (9-12 Jahre),
PDF
mit Ursula Fischer (Logopädin, Stimm- und Sprecherzieherin)

29.08.2014 -
Workshop Stimm-, Sprech- und Präsentationstraining
für Schülerinnen und Schüler (14-16 Jahre)
,
PDF
mit Ursula Fischer (Logopädin, Stimm- und Sprecherzieherin)

05.09.2014 -
Workshop Stimm-, Sprech- und Präsentationstraining
für Schülerinnen und Schüler (ab 17 Jahre)
,
PDF
mit Ursula Fischer (Logopädin, Stimm- und Sprecherzieherin)

Ursula FischerAlle 3 Workshops sollen Dir einerseits helfen, Deine Stimme in den Griff zu bekommen, sie bewusst einzusetzen und unangestrengt und präzise zu artikulieren. Andererseits zeige ich Euch, dass eine gelungene Präsentation von Texten nicht vom Talent oder besonderer Begabung abhängt, sondern dass es dafür ganz konkrete Kriterien gibt, die ich Euch vorstelle und vor allem mit Euch ausprobieren werde.
Ziel ist es für jeden Teilnehmer, ein individuell wirkungsvolles Basistraining für den Schul,- oder Universitätsalltag zusammenzustellen. Gerne können dazu auch schon erarbeitete Texte oder Präsentationen mitgebracht werden.


20.08.2014 -
Workshop über drei Zeitstunden , PDF
mit Birgit Murke (LiteraturInitiative)

Die Schülerinnen und Schüler kamen gut gelaunt zum Workshop. Sie haben sich entschieden, das Schreiben einer Buchkritik zu lernen und gemeinsam über die entstandenen Tipps zu diskutieren. Die Schüler haben jeder ein sehr künstlerisch anspruchsvolles Bilderbuch bekommen und sollten darüber innerhalb dieses Workshops einen Buchtipp schreiben. Daraus sind die hier abgedruckten Texte entstanden. Die teilnehmenden Schüler haben sich auch jeder einen Titel der gerade erschienenen Novitäten ausgesucht, von denen einige als Rezensionen auf dieser Seite erscheinen.

Workshop 20.08.2014 Workshop 20.08.2014
Workshop 20.08.2014 Workshop 20.08.2014

Buchtipp „Die Sonne Afrikas“

Autor: Antoine Guillopé
Deutsche Erstausgabe: 2012 Knesebeck Verlag
Alter: ab 10 Jahren

Während die Sonne in der Savanne langsam aufgeht und der Tag seinen Lauf nimmt, bereitet sich Issa auf einen bedeutenden Tag vor, der nicht ganz ungefährlich ist. In der Savanne  lauern viele wilde Tiere, wie zum Beispiel Nashörner und Krokodile. Wohin Issas Reise geht und ob er sie unbeschadet übersteht, könnt ihr herausfinden, indem ihr euch das Buch anschaut.
 
Dieses Buch hat ganz besondere Bilder, denn die Bilder sind nicht gemalt, sondern  geschnitten und das gefällt mir besonders. Es ist zauberhaft und man kann sich richtig vorstellen, wie das Licht in Afrika sein könnte. Sie vermitteln eine ganz schöne Stimmung. Meine Phantasie ist durch diese Art der Darstellung und auch die kleinen Texte zu den Bildern sehr angeregt worden. Ich empfehle dieses Buch nicht nur Kindern, sondern auch Erwachsenen. Ein echtes Familienbuch eben, für auch nicht so sonnige Tage.

Paul Luca Bernhardt, 11 Jahre

Workshop 20.08.2014 Workshop 20.08.2014

Buchtipp „Hänsel und Gretel“

Autor: Jacob und Wilhelm Grimm/ Susanne Janssen
Verlag: HINSTORF  2007
Seiten: 54
Preis: 14,90 Euro

In diesem Bilderbuch geht es um das Märchen Hänsel und Gretel. Hänsel und Gretel sind Geschwister, die in einer sehr armen Familie leben. Die Mutter überredet den Vater die Kinder in den Wald zu schicken. Da Hänsel und Gretel alles gehört haben, geht Hänsel hinaus sobald die Eltern eingeschlafen sind und sammelt Kieselsteine. Am nächsten Tag gehen sie mit den Eltern in den Wald und Hänsel lässt die Kieselsteine fallen, um den Weg zu kennzeichnen. Die Eltern machen ein Feuer an und sagen, dass die Kinder dort warten sollen bis die Eltern sie abholen. Doch die kommen und kommen nicht...  Das Buch wurde zwar im Originaltext geschrieben wirkt aber durch die Bilder ganz anders.

Ich finde das Buch nicht gut, weil mir die Bilder nicht gefallen. Sie sind in dunklen Farben gemalt und sind gruselig. Man erkennt viele Sachen nicht. Ich würde das Buch für Kinder ab 11 empfehlen, weil man bei den Bildern viel überlegen muss bis man sie versteht oder erkennt, was sie darstellen sollen.

Nora Hohrmann, 11 Jahre